Ernährung von Hunden

Die Informationen über die Ernährung wurden von der Firma Allco zur Verfügung gestellt

Rohproteine
Protein wird nicht ohne Grund als Baustein des Lebens bezeichnet. Es ist verantwortlich für die Bildung von Muskeln, Knochen, Haut, Fett, Blut und Gewebe. Proteine setzen sich aus Aminosäuren zusammen und werden in tierische und pflanzliche Proteine unterteilt. Man unterteilt diese in essentiellen und nichtessentielle Aminosäuren. Die essentiellen Aminosäuren müssen mit der Nahrung zugeführt werden, da sie vom Körper nicht selbst gebildet werden können. Die nichtessentiellen Aminosäuren kann der Organismus dagegen unter Verwendung stickstoffhaltiger Vorstufen selbst aufbauen. Wegen der erheblichen Variationen in der Verdaulichkeit verschiedener Proteine, die zwischen 33 % und 98 % betragen kann, wird die Angabe stets in verdaulichem Rohprotein gemacht. Man spricht in zunehmendem Maße auch über die biologische Wertigkeit des Proteins, was nicht weniger als die optimale Verwertung bedeutet. Um die optimale Versorgung des Körpers zu gewährleisten und somit auch eine unnütze Belastung des Stoffwechsels zu vermeiden, sollte man auf eine Ernährung auf der Grundlage von hochwertigen Proteinen zurückgreifen. Zu den Trägern hochwertiger Proteine zählen Ei, Huhn, Lammfleisch, Fisch , Hühnerfleischmehl, Lammfleischmehl, Fleischmehl (Rind). Beim pflanzlichen Protein nimmt Getreide einen hohen Stellenwert ein.

Fette
Fette sind die wichtigsten Energielieferanten. Sie unterscheiden sich, ähnlich dem Protein, in gesättigte und ungesättigte Fettsäuren. Die ungesättigten Fettsäuren können vom Körper z.T. nicht selbst gebildet werden und müssen durch die Nahrung aufgenommen werden. Fett ist ebenfalls ein Trägerstoff für die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K. Ein Mangel an ungesättigten Fettsäuren (speziell Linolsäure) kann zu schlechtem Fell, Ohrschmalzbildung, erhöhter Infektionsneigung der Haut und schlechter Wundheilung führen. Fette unterscheiden sich in ihrer Wertigkeit ebenso wie Proteine. Die Träger ungesättigter Fettsäuren sind Geflügelfett, Fischöl, Rinderfett und Sojaöl. Da Fette auch eine wichtige Rolle bei der Akzeptanz der Tiernahrung spielen, verleihen die in ALLCO Produkten verwendeten Fette der Tiernahrung eine äußerst schmackhafte Note und garantieren den absoluten Verzicht auf künstliche Duftstoffe und Lockstoffzusätze.

Kohlehydrate
Kohlehydrate gelten, nach den Fetten, als zweitwichtigster Energielieferant. Um eine ausgewogene Ernährung zu gewährleisten, müssen die Kohlehydrate im Einklang den Proteinen stehen. Kohlehydrate (Stärke, Zucker) sind u.a. für die Bereitstellung der Kurzzeitenergie verantwortlich und werden für die schnellkraftträchtigen Bewegungen laufen und Springen benötigt. Sie werden in 4 Baugruppen (Sacharide) unterteilt. Zu den gut verdaulichen Kohlehydraten zählen u.a. aufgeschlossener Mais, gekochter Reis und aufgeschlossener Weizen.

Rohfaser
Rohfasern – auch BaIlaststoffe – sind insbesondere für die Regulierung der Futterpassage im Dickdarm ver­antwortlich. Es handelt sich hierbei um schwerverdauliche Nahrungskomponenten tierischer, pflanzIicher oder mineralischer Herkunft, die in ausgewogenem Maße für eine gute Verdauungsarbeit sorgen.

Vitamine
Als Vitamine werden organische Nährstoffe bezeichnet, die in kleinen aber ausreichenden Mengen lebensnotwendig sind und vom Körper nicht oder in nicht ausreichenden Mengen gebildet werden können und daher mit der Heimtiernahrung zugeführt werden müssen. Sie unterscheiden sich in fettlösliche (A, D, E und K) und wasserlösliche (B-Komplex, Vitamin C, Folsäure, Calciumpantothenat usw.) und sind für einen optimalen Stoffwechsel verantwortlich. Die wasserlöslichen Vitamine (ausgenommen Vitamin B 12) werden nur in geringem Umfang vom Körper gespeichert und erfordern eine kontinuierliche Zufuhr über die Nahrung. Im Gegensatz zu den fettlöslichen Vitaminen besteht bei den wasserlöslichen kein Risiko durch Überdosieren. Sie werden kaum gespeichert und bei zu hohem Vorkommen vom Körper ausgeschieden. in der modernen Ernährung spielt Vitamin E (Tokopherole) eine bedeutende Rolle, da es eine antioxidantische Wirkung gegenüber Fetten besitzt und deshalb bevorzugt zum Einsatz kommt.

Mineralstoffe
Die für den Organismus lebensnotwendigen anorganischen Stoffe werden in Mengen- und Spurenelemente unterteilt. Diese Differenzierung ergibt sich allein aus der Höhe der Konzentration im Körper. Die Gehalte der Mengenelemente Kalzium, Phosphor, Magnesium Natrium Kalium und Chlor) im Grammbereich pro Kilogramm Körpertrockensubstanz. Die Spurenelemente bleiben unter 500 mg/kg; in der Regel unter 100 mg/kg. Mineralstoffe sind für einen funktionierenden Stoffwechsel sehr wichtig und müssen in ausgewogenem Maße vom Tier aufgenommen werden.

Taurine
Taurin ist ein für Katzen wesentlicher Nährstoff, da ihr Körper keine ausreichende Menge an Schwefelaminosäure produzieren kann, um den eigenen Bedarf zu decken. Hier ist die Katze allein auf die Nahrung angewiesen. Ein Taurinmangel kann unterschiedliche Schäden hervorrufen. Bisher konnten Netzhauterkrankungen bis zur Blindheit beobachtet werden. Ebenfalls stellte man Erweiterungen der Herz­kammern fest, die zu abnehmender Blutzirkulation führen. Bei Katzenkindern beobachtete die Wissenschaft hingegen Wachstumsstörungen. Fleisch gilt allgemein als hervorragende Taurinquelle. ALLCO Produkte sind durch ihren Fleischgehalt ein guter Lieferant von Taurinen.

Wasser
Wasser ist u.a. für das Lösen der Nahrung im Verdauungskanal, für den Transport der Nährstoffe zu den Geweben, für den Zellstoffwechsel aber auch für das Ausscheiden und die Regulation der Körpertemperatur unentbehrlich . Versorgen Sie Ihr Tier jederzeit mit ausreichend frischem Wasser. Bedenken Sie, daß ein Hund bis zu 3 Wochen auf Nahrung verzichten kann. Ein Wassermangel von 15 % bereits den Tod hervorrufen kann.

Die Funktionen der Nährstoffe Im Kurzüberblick:

Inhaltsstoffe:

Rohprotein % Muskeln, Wachstum Stoffwechselerhaltung
Rohfett % Energie, Fell
Rohfaser % Regulierung der Darmtätigkeit, Darmpflege
Rohasche % Mineralstoffe (Mengen- und Spurenelemente)
NFE (Stärke) Energielieferant, pH-Stabilisierung im Darm
CaIcium % Knochen, Zähne, Blutgerinnung, Nerven
Phosphor % Energietransfer, Knochengerüst
Magnesium % Knochengerüst, Enzymsysteme, Energieübertrag
Natrium % Wasserhaushalt, Muskelfunktionen, Nerven
Kalium % Wasserhaushalt, Muskelfunktionen, Nerven
Lysin % schwefelhaltige, essentielle Aminosäure
Methionin % schwefelhaltige, essentielle Aminosäure

 

Zusatzstoffe:

Vitamin A Sehvermögen, Wachstum, Haut
Vitamin D3 Wachstum, Knochen, Zähne
Vitamin E Schutzfunktion für Zellen
Vitamin B 1 Kohlenhydratstoffwechsel, Nervensystem
Vitamin B2 Zellwachstum
Vitamin B6 Stoffwechsel
Vitamin B12 Bildung von roten Blutkörperchen
Vitamin C Collagensynthese für Knochen, Zahnfleisch
Vitamin K3 Blutgerinnung
Cholinchlorid Leberfunktionen, Fettstoffwechsel
Calciumpantothenat Fettstoffwechsel
Nikotinsäure Zellstoffwechsel, Haut
Taurin Sehkraft (nur für Katzen)
Folsäure DNS, rote Blutkörperchen
Biotin Protein-, Fett- und Kohlehydratstoffwechsel
Eisen Muskelzellen, Sauerstofftransport-Proteine
Zink Proteinsynthese, Wundheilung, Fettstoffwechsel
Kupfer Collagen- und Knochenbildung, Haut, Fell, Blut
Mangan Nervensystem, Enzyme
Kobalt Vitaminsynthese
Jod Schilddrüse, Energieumsatz
Selen Schutzfunktion für Zellen

 

Warum Hundekuchen ?

Hunde haben ein natürliches Kaubedürfnis. Dieser instinktive Trieb ist die Voraussetzung für den Erhalt eines gesunden und kräftigen Gebisses. Das wiederum ist von größter Bedeutung für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden der Tiere. Die heutzutage übliche relativ weiche Hundenahrung wird ohne größeres Kauen verschlungen. Diese Art der Nahrungs- aufnahme berücksichtigt jedoch in keinster Weise das oben angesprochene Kaubedürfnis.

Mehr noch – Reste der Nahrung setzen sich an und zwischen den Zähnen ab und führen zu Zahnbeleag aus dem sich dann wiederum der gefährliche Zahnstein entwickelt. Endstadium des Prozesses ist die Erkrankung der Zähne und des Zahnfleiches. Aus den vorgenannten Gründen ist es deshalb überaus wichtig zusätzlich zu der normalen Nahrung den Tieren auch noch „handfestes“ zu bieten.

Harte Hundekuchen, aus unbehandelten Naturprodukten gebacken, sind dafür genau das Richtige. Sie regen die Tiere beim Verzehr zum Nagen an. Die zerkleinerten Gebäckteilchen reiben beim Kauen die weichen Nahrungsreste von den Zähnen und ähnliche wie bei der Zahnbürste wird dadurch der Zahnbelag entfernt, bzw. er kann erst gar nicht entstehen.